Ergebnisse Aalversupercup 2018

12.06.2018 15:00 von Jochen Köpke

 

Am 10.06.2018 hat der SV Fockbek wieder sein traditionelles Handballjugendturnier durchgeführt. Nachdem über vier Wochen tolles Sommerwetter herrschte, hatte Petrus am Turniersonntag mit der Natur ein Einsehen und öffnete die Regenschleusen, so dass das Turnier kurz vor dem Abbruch stand. Neben der Tatsache, dass alle Beteiligten komplett durchweicht waren, konnten auch keine Linien mehr erkannt werden.

Der Zeitplan konnte aufgrund von mehreren kurzfristigen Mannschaftsabsagen, fehlenden Schiedsrichtern am Nachmittag und einer 15-minütigen Verlängerung im Viertelfinale der Weiblichen Jugend E, welche dann die Heimmannschaft gegen die HSG Marne/Brunsbüttel letztlich durch Golden Goal gewann, nicht eingehalten werden.

Insgesamt hatten 102 Jugendmannschaften aus ganz Schleswig-Holstein und Hamburg zum Aalversupercup gemeldet. Leider fanden am gleichen Tag an vier weiteren Orten in Schleswig-Holstein Handball-Jugendturniere statt. Außerdem fanden gleichzeitig Qualifikationsspiele zur Oberliga in den höheren Altersklassen statt. Hierdurch veränderte sich der Spielplan vor dem Turnier nahezu täglich. Die weiteste Anreise hatte der Lauenburger SV, die die Konkurrenz in der männl. Jugend A im Finale gegen den Gastgeber gewann.

Der Eimsbütteler TV aus Hamburg reiste mit 9 Teams bereits am Vortag an und übernachtete auf dem Sportplatz.    

 

Als die Finalspiele am Sonntagmittag anstanden, war es teilweise nur Glück ob der Ball bei jüngeren Mannschaften gefangen wurde, so stark regnete es.

Die Turniersiege in den 11 Altersklassen gingen an 8 unterschiedliche Vereine, lediglich die HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen (mD und mB) gewann von den auswärtigen Vereinen doppelt. Gleich drei Turniersiege im weiblichen Bereich verbuchte die gastgebende HSG Fockbek/Nübbel.

In der Altersklasse der weiblichen Jugend A wurde im allerletzten Turnierspiel auch der Aalversupercup entschieden. Die in der Oberliga spielenden Gäste der HG OKT, die ohne Trainer anreisten und die Trainersuche auf ihren Trikots kundtaten, unterlagen nach einem spannenden und auf hohem Niveau stehenden Spiel der HSG Fockbek/Nübbel mit 7:8.

 

Gleich zwei Mannschaften hatte die HSG Fockbek/Nübbel im Halbfinale der weiblichen Jugend D, während die Zweite knapp im Halbfinale gegen Slesvig IF verlor, gewann die Erste dann im Endspiel gegen diesen Gegner. Die Trainerin der wD und wA, Ronja Kock, konnte damit einen Doppelsieg mit beiden Teams für sich verbuchen.

 

Ein reines Vereinsduell gab es im Endspiel der männlichen Jugend B, wo die HG OKT auf die eigene Zweite traf.

 

Ebenso erfolgreich war die männliche D dieser Spielgemeinschaft im Endspiel der männlichen Jugend D, wo die HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve im Finale mit 8:4 geschlagen wurde. Das Finale wurde von zwei Schiedsrichtern geleitet, allerdings nicht gleichzeitig, sondern hintereinander. Da der vorgesehene Schiedsrichter nicht erschien, übernahm Turnierleiter Holger Petersen das Spiel, musste während des Spiel aber wieder die eigentliche Aufgabe wahrnehmen, so dass H-J. Dybowski das Spiel zu Ende leitete. Die von Christian Rohwer trainierten Jungs freuten sich bei der Siegerehrung über die von der Schleswig-Holstein-Netz AG gesponserten T-Shirts sowie Pokal und neuen Spielball.

 

Die einzige Altersklasse in der kein Team des Kreishandballverbandes RD-ECK geehrt wurde, war die männliche Jugend C, hier freuten sich die Jungs des MTV Herzhorn über den Briefumschlag aus Händen von Bürgermeister Holger Diehr.

 

Innerhalb von 9 Stunden wurden auf 11 Spielfeldern insgesamt 307 Spiele a 15 Minuten abgewickelt, hierfür waren 45 Schiedsrichter erforderlich. Diesen und den über 100 weiteren Helfern gilt der Dank für den ordnungsgemäßen Ablauf der Veranstaltung. Für ein interessantes Rahmenprogramm war bei einer großen Tombola und einem Torwandwerfen gesorgt, die Hüpfburg wurde aus Sicherheitsgründen wegen des starken regens nicht aufgebaut.

.

Erfolgreichster Verein und damit Sieger des Aalversupercups, der von Bürgermeister Holger Diehr an die Kassenwartin der HSG Fockbek/Nübbel, Rafaela Heldt, überreicht wurde, war der Titelverteidiger, die gastgebende HSG Fockbek/Nübbel, die den Pokal mit 24 Punkten vor der HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen mit 20 Punkten HSG Eider Harde mit 14 Punkten

 

Für das Erwachsenturnier am Vortag hatten 8 Frauenmannschaften und fünf Männerteams gemeldet. Eine Frauenmannschaft sagte ab, eine Männermannschaft erschien nicht.

Bei den Männern schlug die HSG Fockbek/Nübbel im Finale Gut Kick mit 8: 4, Dritter wurde Vineta Audorf. Bei den Frauen spielten 7 Teams um den Gruppensieg, am Ende siegte ungeschlagen die 1. Frauen der HSG Fockbek/Npbbel vor den Frauen von Gut Kick und der A-Jugend des Gastgebers, die sich ihren Turniersieg dann am Folgetag in ihrer eigentlichen Altersklasse holten.   

 

Alle Endspielergebnisse im Überblick

 

Maxis:          Büdelsdorfer TSV – HSG Eider Harde                                    5:  3

weibl. E        HSG Schülp/Westerrönfeld/RD –HSG Eider Harde                7:  5

weibl. D        HSG Fockbek/Nübbel – Slesvig IF                                         6:  4

weibl. C        HSG Fockbek/Nübbel – TSV Alt Duvenstedt                        10:  8

weibl. B        TSV Alt Duvenstedt – HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen      10:  8

Weibl. A        HSG Fockbek/Nübbel – HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen        8:  7

männl. E       HSG Eider Harde – HSG Fockbek/Nübbel                             5:  4

männl. D       HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen – HSG Weddingstedt/H./D.   8:  4

männl. C       MTV Herzhorn – MTV Dänischenhagen                                  7:  6

männl. B       HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen – HG Owschlag/Kropp/T. 11:  7

männl. A       Lauenburger SV – HSG Fockbek/Nübbel                               7:  6

 

Männer         HSG Fockbek/Nübbel – HC Gut Kick                                     8:  4

Frauen         HSG Fockbek/Nübbel – HC Gut Kick                                     9:  8

 

Zurück